Fresh Guide

ES REICHT! KLIMASCHUTZ JETZT UND FÜR ALLE! MIT FRIDAYS FOR FUTURE AUF DIE STRAßEN! KLIMASTREIK

Freitag 28.11.2019 | 12h* // Brandenburger Tor *

Die Jugendbewegung Fridays for Future hat es auf beispiellose Weise geschafft, das Thema und die bevorstehende Klimakatastrophe auf die weltweite politische Agenda zu bringen. Was vor etwas mehr als einem Jahr mit einem Schulstreik von Greta Thunberg alleine vor dem schwedischen Reichstag begonnen hat, hat sich zu einer weltweiten Jugendbewegung entwickelt. So konnten Fridays for Future am 20. September mehrere Millionen Menschen auf allen Kontinenten zu Protestaktionen mobilisieren. Deutschlandweit waren es über 1,4 Millionen und allein in Berlin wird von über 250.000 Teilnehmern ausgegangen. Und was macht die Politik? Sehr sehr wenig.

In einer Nachtsitzung wurde zwar am 20.9. ein Klima Paket der Koalition beschlossen, was von Experten und der Opposition für nicht ausreichend befunden wurde, was dann im weiteren Verfahren noch weiter abgeschwächt wurde, so dass mittlerweile die meisten Experten davon ausgehen, dass dieses Klimaschutz Paket bei weitem nicht reichen wird, um das in den Pariser Klimaschutzabkommen und das (auch von der Bundesregierung) beschlossene 1,5 Grad Ziel zu erreichen. Fridays for Future sagt dazu zurecht: “Dies auch noch als Erfolg zu verkaufen, ist ein Schlag ins Gesicht aller Demonstrant*innen für wirksamen Klimaschutz. [...] Unsere Gesellschaft ist beim Klimaschutz deutlich weiter als ihre Bundesregierung [...] Wir streiken, bis Ihr handelt!”

Wie auch schon am 20.9. ruft nun für den 29. November ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis dazu auf, mit allen Altersgruppen und Gesellschaftsschichten für einen wirksamen und sozialen Klimaschutz einzutreten. Wenige Tage vor der Weltklimakonferenz ist es wichtig, dass wieder viele viele Hunderttausend auf die Straßen gehen. In Berlin wird es voraussichtlich wieder 12 Uhr am Brandenburger Tor sein. (ott)

Es reicht! Klimaschutz jetzt und für alle!



//.klima-streik.org  

*Uhrzeit und Ort war zum Redaktionsschluss von der Polizei noch nicht genehmigt (Online aktualisieren wir wenn sich etwas ändert)