Fresh Guide

RISE OPEN AIR - HYENAH INTERVIEW

HIGHLIGHT / INTERVIEW

 

RISE OPEN AIR

HYENAH

SAMSTAG 06.07.19 | 14.00-22.00

SAGE BEACH 

 

Hallo Hyenah, bei unserem letzten Interview stand die RISE Reihe im Watergate noch ganz am Anfang. Jetzt, drei Jahre später, rückblickend: Was waren bisher die spannendsten und/oder schönsten RISE Momente?

 

Die Inspiration zu unserer RISE Party war der einzigartige Vibe in Südafrika. Von Anfang an war es mein Wunsch, diese Dynamik und diese offene, positive und inkludierende Stimmung auch im Watergate zu erschaffen. Zudem war es mir wichtig, dass jedes Event einen persönlichen und familiären Touch hat und dass alle willkommen sind. Oft tanzt ja in Europa irgendwie jeder für sich und alles ist sehr anonym, bei RISE wollte ich, dass sich jeder miteinbezogen fühlt, dass wir gemeinsam feiern und alle zusammenkommen - egal ob schwarz, weiß, gelb oder grün. 

 

Irgendwann, so zwei Jahre später, stand ich dann im Watergate und dachte mir: Moment mal, wir sind jetzt genau da angekommen, das ist unglaublich. Es war ein wahnsinniges Gefühl, das ich bei jeder RISE wieder spüre. Für mich ist RISE etwas Magisches. Darüber hinaus freue ich mich sehr, dass RISE sich mittlerweile weltweit einen Namen in der Afro House Szene erarbeitet hat. Es gab eben kaum einen großen, etablierten Club in der westlichen Welt, mit einer Reihe und so klarem Fokus auf African House Music. Da waren wir auf jeden Fall Vorreiter. Und der Zeitgeist hat uns Recht gegeben. Ich meine, zu Beginn war es schon ein gewisses Risiko, da kaum jemand in Europa Afro House kannte.  Für das entgegengebrachte Vertrauen und die Unterstützung sind wir dem Watergate Team auf jeden Fall wahnsinnig dankbar. 

 

Neben der Residency im Watergate hat euch RISE die letzten Jahre schon rund um den Globus geführt. Was waren da die Highlights, wo hast du dich auf den Reisen am wohlsten gefühlt und wo hat es eventuell mal nicht so gepasst? Und gibt es einen Ort, wo Du mit RISE unbedingt noch hinmöchtest?

 

Es ist ja oft so, dass man irgendwohin fliegt und keinen Schimmer hat, auf was die Leute da so abgehen und was vor Ort gerade musikalisch “Phase” ist. Umso mehr bin ich dann überrascht, wenn die Crowd auf einmal total drin ist und voll abgeht - und das in irgendeinem superschicken Laden.  So zum Beispiel in Sao Paulo, wo alle auf eine Afro Nummer ausrasten, die sie garantiert noch nie in ihrem Leben gehört haben. Da gibt’s eine Menge Orte, an denen ich sowas auch nie erwartet hätte, wie z.B. die Türkei, Russland, Dänemark und Bali. Aber Südafrika ist und bleibt meine musikalische Heimat. Die Wertschätzung und Liebe für meine Musik ist nirgends so groß wie dort. Generell habe ich das Gefühl, dass mein Sound am Strand gut funktioniert. Da ist es fast egal an welchem. 

Insgesamt bin ich einfach nur beeindruckt und wahnsinnig glücklich darüber, wie mich meine Musik an Orte gebracht hat, von denen ich bisher keine Vorstellung hatte: Aserbaidschan, die Jungferninseln, Bangladesch, Mozambique oder das zentrale Botswana. Es ist einfach irre, was Musik für eine magische Kraft hat. 

 

Neben dem Auflegen produzierst du auch erfolgreich und betreibst mittlerweile dein eigenes Label: RISE Music. Wie kam es dazu und was können wir da und von dir in nächster Zeit erwarten?

 

Das ist richtig! In der Vergangenheit habe ich immer wieder auf unterschiedlichen Labels wie Freerange, Objektivity oder Watergate Records veröffentlicht. Jetzt kommt da mein eigenes Label dazu. RISE Music ist ein Boutique Label, das ich mit der RISE Crew zusammen betreibe. Das sind Floyd Lavine, Dede, MINCO, JAMIIE und Walter Griot. Bisher haben wir hier nur eigene Musik veröffentlicht. Das ändert sich aber sehr bald. Im September wird die erste RISE Radar EP herauskommen, die ich kompiliert habe. Die Idee von RISE Radar ist, dass jeder aus der Crew eine EP mit Tracks zusammenstellt, die seine oder ihre Vision des RISE Sounds repräsentiert. 

 

Mit RISE Radar 1 bin ich auf jeden Fall total glücklich und mir sicher, dass die Tracks für Aufmerksamkeit sorgen werden. Immer wenn ich sie spiele, sorgen sie jetzt schon für besondere Momente. Außerdem habe ich viele eigene Tracks fertig, die in nächster Zeit sowohl auf RISE Music als auch auf anderen Labels herauskommen. Besonders freue ich mich auch auf die Vocal Tracks mit der New Yorker Deep House Legende Mr. V und der fantastischen Bajka. Außerdem habe ich mit noch unbekannten Berliner Talenten gearbeitet, die wirklich stark sind. Und dann steht auch bald das erste Hyenah Album an…


Anfang Juli steht das RISE Open Air am Sage Beach an. Worauf dürfen wir uns freuen, worauf freust Du Dich?

 

RISE Open Airs sind für mich immer Highlights! Zum einen können wir so unseren Sound und unsere Message einem anderen breiteren Publikum präsentieren und zum anderen ist es am Strand und das mitten in Berlin. Ich meine, besser geht es doch gar nicht. Und die letzten Male waren schon wirklich etwas Besonderes. Die Location ist einfach perfekt, um den RISE Vibe zu zelebrieren. Wenn ich mir den Aftermovie vom letzten Jahr angucke, bekomme ich sofort Gänsehaut, stellt sich mein Fell auf.

 

Wird irgendwann der Tag kommen, an dem du unmaskiert spielst?

 

Ich bin die Maske. Sie ist ein ganz entscheidender Teil von mir und meiner Botschaft. Manchmal reagieren Menschen verwundert, sind aber auch oft neugierig und fragen mich, was das Ganze soll. Die Maske ist kein Gadget, sie ist entscheidender Teil meiner Identität, sie transportiert, was ich ausdrücken will. Wie auch nachzulesen in meinem Manifest: 


“I don’t care about how much money you make. I don’t care about what you own. I don’t care if you are fat or skinny. I don’t care about the color of your skin, about if you are black, white or yellow. I don’t care if you are gay, straight or something in between. I care about what you have to offer. That’s what is important to me. What we all have to offer is what is important. Our positive vibes, our warmth, our respect for each other, our love. Right here and right now. Not a click away. That’s why I do what I do. I want you to come together. I want us to RISE. That’s my mission. It is not about my face. It is about us.”

 

Neben HYENAH beim RISE Open Air am 6.7. dabei sind MINCO, WALTER GRIOT, JAMIIE und DEDE. Special guests: PASO DOBLE und DEEP AZTEC - Percussion by KING OWUSU.

 

Die nächste RISE im Watergate steigt am 20.7. u.a. mit Gast David Mayer. 

 

www.facebook.com/risebln