Fresh Guide

DUB FX

FREITAG 20.03.2020

ASTRA Kulturhaus


Nur wenige Künstler verkörpern den Begriff „One-Man-Show“ besser als Benjamin Stanford aka DUB FX. 2006 packte er seine Koffer, stieg in ein Flugzeug und verließ Melbourne, um seinen Traum vom Reisen durch Europa zu verwirklichen. Sein musikalisches Talent und seine Auftritte in Fußgängerzonen dienten als Einkommensquelle für dieses Abenteuer. Durch die sozialen Medien wurde seine Reise allerdings unverhofft populär, ein unerwarteter Schub von der virtuellen Realität in die reale.

In den letzten 13 Jahren hat DUB FX sechs Platten veröffentlicht, über 150.000 Alben verkauft und die großen Festivals bespielt. Was für ein Weg - und mit welchen Wurzeln! “Roots” ist daher ganz passend der Titel seines neuen Albums. Wir hatten einige Fragen zu diesen „Wurzeln“.


Dein neues Album "Roots" trägt das Genre bereits im Namen, sommerliche Reggae-Tunes, die massig gute Laune dabei haben. Welche Einflüsse haben Dich diesmal hauptsächlich zu den neuen Songs inspiriert?


Ich habe in den letzten Jahren mit einer Band gejammt und ich liebe dieses Gefühl, wenn sich eine Gruppe von Leuten zusammenschließt und den Groove findet. Es ist so erfrischend, nachdem man vorher alles selbst gemacht hat und so viele Jahre auf Loops fokussiert war. Ich habe früher in Bands gespielt und dieses Gefühl wirklich vermisst. Dieses Album ist eine Rückbesinnung auf meine Wurzeln und diese Art des Musizierns.


Mir hat "Teach" am besten auf dem neuen Album gefallen, ein leichter Autotune-Einsatz und ein generell cooler Groove. Hast Du selbst auch einen Favoriten? Könnte es bei Dir in Zukunft auch (wieder) noch elektronischer werden?


Mit "Branches" habe ich ein Projekt, wo ich ausschließlich auf Streaming-Plattformen u.a. Drum & Bass, House, Akustik veröffentliche. Was einen Lieblingstrack auf “Roots” angeht, so ist es wirklich schwierig einen auszuwählen, denn sie alle repräsentieren für mich etwas.


Du kommst ursprünglich aus Melbourne, Australien, wo aktuell gigantische Waldbrände die Menschen an ihre Grenzen führen. Wie weit beeinflusst Dich dieses aktuelle Drama, wie sehr bist Du noch - als weltreisender Musiker - mit Melbourne verbunden?


Das Feuer hat Victoria nicht so getroffen wie New South Wales, aber wir bekommen eine ganze Menge Rauch ab, der aus 500 km Entfernung kommt! Wir leben in einem Regenwald ungefähr eine Stunde von Melbourne entfernt. Ich verbringe meine Freizeit dort mit meiner Frau und zwei Töchtern und toure ungefähr 6 Monate im Jahr durch Europa.


Du hast Ende letzten Jahres vier Konzerte im "The Night Cat" in Melbourne gehabt: Dub FX LIVE with Special Guests! Wie kam es dazu, wie war es so und wird es eine Fortsetzung geben?


The Night Cat ist ein sehr berühmter Veranstaltungsort in Melbourne, der sich auf Live-Musik spezialisiert hat. Ich habe eine 6-köpfige Band zusammengestellt, um das neue Album live zu spielen. Mein Plan war es, die Band aufzunehmen und zu filmen, um Fans und Promoter für dieses Projekt zu begeistern, damit wir gemeinsam auf Tour gehen können. Andernfalls gibt es sonst ja jedes Jahr dasselbe Solo-Programm von mir.


Zum neuen Album "Roots" wird es natürlich auch eine Tour geben, worauf dürfen wir uns da freuen?


Ich werde diesen Frühling mit Woodnote in ganz Westeuropa touren. Es ist eine Mischung aus alten Loop-Station-Beatbox-Tracks, Drum & Bass und natürlich den Songs des neuen Albums.


Am 20.03. spielst Du im ASTRA Kulturhaus in Berlin. Wie sind Deine Gedanken und Verbindungen zu dieser Stadt?


Ich liebe Berlin, ich komme seit 2006 - damals als Straßenmusiker - und kenne die Stadt gut. Ich freue mich darauf, das neue Album bei Euch zu spielen, und natürlich ganz speziell den Song “Teach” für Dich. (fhp)


dubfx.com